Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Fastenhofes Behm

Fastenhof Behm, Wittstocker Str. 20, 16837 Flecken-Zechlin

§ 1 – Anmeldung zu Fastenseminaren, Vertrag

Jede/r, der die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Teilnahme erfüllt (siehe §4), kann sich für die vom Fastenhof Behm angebotenen Seminare anmelden. Das Mindestalter für die Teilnahme an Seminaren ist 18 Jahre. Die Anmeldung für Seminare muss schriftlich über die Webseite oder per Email erfolgen und ist verbindlich. Der Vertrag kommt durch unsere schriftliche oder per Email vorgenommene Buchungsbestätigung zustande. Eine Anzahlung in Höhe von 200,00 EUR pro Person erfolgt innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung. Die noch offene Restsumme muss vierzehn Tage vor Beginn des Seminars eingegangen sein, ansonsten kann der Platz an einen Teilnehmer aus der Warteliste vergeben werden.
Der Gesamtbetrag für das gebuchte Fastenseminar muss bei der Anreise vollständig bezahlt sein. Der Umfang der vertraglichen Leistung und die Höhe der Vergütung ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung des jeweiligen Angebots sowie aus der schriftlichen Buchungsbestätigung. Bei Abweichungen zwischen den Angaben des Angebots und der Buchungsbestätigung gelten die Angaben der Buchungsbestätigung. Durch den Teilnehmer während der Veranstaltung nicht in Anspruch genommene Leistungen bedingen keinen Anspruch auf anteilige Rückerstattung. Ohne vollständige Zahlung des Reisepreises besteht kein Anspruch auf Erbringung der Leistung. Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Programmänderungen (z.B. wetterbedingt) begründen keine Ersatzforderungen.

§ 2 Vermietung von Ferienwohnungen, Heuschlafplätzen und Zimmern im Bio-Gästehaus außerhalb der Fastensaison

2.1 Beschreibungen der Ferienwohnungen, der Zimmer im Bio-Gästehaus und der Heuherberge

Auf dem Fastenhof Behm befinden sich nachfolgend bezeichnete Ferienwohnungen:

  • Ferienwohnung 1 im Erdgeschoss des Wohnhauses: Für 2-4 Personen, ca. 48 m²
  • Ferienwohnung 2 im Dachgeschoss des Wohnhauses: Für 4 Personen, ca. 72 m²
  • Ferienwohnung 3 im Dachgeschoss des Wohnhauses: Für 2-4 Personen, ca. 55 m²
  • Appartement im Nebengebäude: Für 1-2 Personen, ca. 30 m²

Die 9 Zimmer im Bio-Gästehaus befinden sich in der dem Hof gegenüberliegenden Schulstr. 2. Die Zimmer sind als Einzel- oder Doppelzimmer buchbar. Die Ferienwohnungen und Zimmer sind nach hohen Standards eingerichtet und werden mit vollständigem Inventar vermietet. Etwaige Fehlbestände, Mängel oder Beschädigungen sind dem Fastenhof unverzüglich zu melden. Eine genauere Beschreibung mit Bildern befindet sich auf den Webseiten www.fewo-behm.de und www.fastenhof.de. Die Ferienwohnungen und Zimmer dürfen nur mit der im Vertrag vereinbarten Personenzahl belegt werden. Tierhaltung ist nicht erlaubt.

Die Heuherberge auf dem Fastenhof ist eine nicht beheizbare Gemeinschaftsunterkunft. Eine Beschreibung und einen Grundriss der Unterkunft befindet sich auf der Webseite www.fewo-behm.de. Ein Anspruch auf alleinige Nutzung der Herberge besteht nicht.

2.2 Buchung der Ferienwohnungen, der Zimmer und der Heuherberge in der kursfreien Zeit

Während der Sommersaison werden die Ferienwohnungen wochenweise von Samstag (Anreise ab 16.00 Uhr) bis Samstag (Abreise bis 10.00 Uhr) vermietet, die Zimmer sind ab 1 Übernachtung buchbar. Die Heuherberge ist ebenfalls für eine Nacht buchbar. In der Ostersaison sind Ferienwohnungen und Zimmer ab 1 Übernachtung buchbar. Für die Buchung der Ferienwohnungen, Zimmer und Heuschlafplätze steht ein Buchungssystem auf den o.g. Webseiten (siehe 2.1) sowie auf verschiedenen Portalen im Internet bereit. Die Buchung ist rechtskräftig mit Erhalt der Buchungsbestätigung sowie nach erfolgter Anzahlung (siehe 2.3). Mit Überweisung der Anzahlung erkennen der Mieter und seine Mitreisenden die AGB als verbindlich an.

2.3  Anzahlung und Mietpreis

Als Anzahlung überweist der Mieter 20% des Gesamtpreises innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung auf das Konto bei der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin, IBAN: DE 911 60 50 202 184 051 3191. Bei nicht erfolgter Zahlung bis zum oben genannten Termin gilt die Buchung als nicht erfolgt. Den Restbetrag überweist der Mieter bis spätestens 14 Tage vor Beginn der Mietzeit auf das oben genannte Konto. Bei einer kurzfristigen Buchung (innerhalb von vier Wochen vor Reiseantritt) wird der gesamte Mietpreis sofort fällig.

2.4  Sorgfaltspflichten, Mängel und Haftung

Der Mieter verpflichtet sich, die Ferienwohnung(en) bzw. das Zimmer nebst Inventar sorgfältig zu behandeln. Schäden sind dem Fastenhof unverzüglich zu melden. Eventuell bei der Übergabe bestehende Schäden sind vorzumerken. Während der Mietzeit obliegt dem Mieter die Haftung für alle eintretenden Schäden, auch durch Verursachung durch die Kinder des Mieters. Der Fasetnhof ist nicht verpflichtet, das Verschulden nachzuweisen. Der Fastenhof haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistung. Weist die gemietete Ferienwohnung / das Zimmer einen Mangel auf, der über eine bloße Unannehmlichkeit hinausgeht, hat der Mieter dem Fastenhof den Mangel unverzüglich anzuzeigen, um dem Fastenhof eine Beseitigung des Mangels zu ermöglichen. Unterlässt der Mieter diese Mitteilung, stehen ihm keine Ansprüche wegen Nichterfüllung der vertragsgemäßen Leistungen zu. Die vertragliche Haftung des Fastenhofs für Schäden, die nicht Körperschäden sind, beschränkt sich auf den dreifachen Preis der vereinbarten Miete, soweit der Schaden nicht auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Fastenhofs beruht.

§ 3 – Rücktritt

Ein Rücktritt durch den Teilnehmer bzw. Mieter muss immer schriftlich per Post oder Email erfolgen. Bei Rücktritt bis 45 Tage vor Anreise wird die geleistete Anzahlung unter Einbehaltung einer Bearbeitungs- oder Ummeldegebühr von 20,00 Euro in voller Höhe zurückerstattet. Für Seminare ist es jederzeit möglich, eine Ersatzperson zu stellen, soweit sie die Voraussetzungen für den Besuch des jeweiligen Seminars erfüllt. Bei Rücktritt ab dem 44. bis zum 9. Tag ist 50% der Seminargebühr bzw. Miete fällig. Bei Rücktritt vom 8. Tag bis zum Anreisetag ist, ebenso wie bei Nichterscheinen und Abbruch, der gesamte Buchungspreis fällig, abzüglich der ersparten Aufwendungen, die pauschal mit 20% angesetzt werden. Im Falle, dass der Fastenhof eine Buchung aus eigenem Verschulden absagen muss, werden die bereits geleisteten Zahlungen in voller Höhe zurückerstattet. Wir empfehlen Ihnen, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen, da diese nicht im Preis enthalten ist. Falls Sie Ihre Buchung nicht antreten können, z.B. wegen Erkrankung, Unfall oder Arbeitslosigkeit – auch innerhalb der Familie – oder wenn Sie Ihren Aufenthalt unerwartet abbrechen müssen, bekommen Sie durch die Versicherung mögliche finanzielle Verluste ersetzt.

§ 4 – Gesundheitliche Voraussetzungen für die Teilnahme an Fastenseminaren

Bei unseren Angeboten handelt es sich um „Fasten für Gesunde“. Die Präventivfasten-Seminare werden von ausgebildeten Fastenleitern geleitet, ohne ärztliche Betreuung.

Das Fasten wirkt auf den gesamten Organismus. Bei bestimmten Erkrankungen und Medikamenten ist daher besondere Vorsicht geboten. Bitte lesen Sie sich die Punkte aufmerksam durch und entscheiden Sie selbst, ggf. nach Absprache mit Ihrem Arzt, ob Sie an dem Fastenkurs für Gesunde teilnehmen können.

Das Fasten kann die Wirkung zahlreicher Medikamente beeinflussen. Falls Sie eines oder mehrere der folgenden Medikamente einnehmen (bitte ankreuzen), dürfen Sie nur unter ärztlicher Begleitung fasten und die Dosierung sollte laufend überprüft werden: Bluthochdruckmittel (z.B. Betablocker), Hormonpräparate (v.a. Insulin, Kortison), blutzuckerregulierende Medikamente (Diabetika), Schilddrüsenmedikamente gegen Überfunktion, Entwässerungsmittel (Diuretika), Appetitzügler oder Abführmittel, starke Blutgerinnungshemmer (Antikoagulantien, z.B. Marcumar), Psychopharmaka (v.a. Antiepileptika, Neuroleptika, Lithium).

Unbedenklich beim Kurzzeitfasten sind z.B. Homöopathika, Schüsslersalze, L-Thyroxin, Östrogen, Antibiotika sowie äußerlich angewendete Präparate. Bitte bedenken Sie, dass der Empfängnisschutz durch orale Kontra-zeptiva („Pille“) während des Fastens und bis zum Ende des laufenden Zyklus nicht sicher gewährleistet ist.

Kontraindikationen – in diesen Fällen dürfen Sie nicht fasten: extremes Untergewicht (Kachexie) oder Magersucht (Anorexia nervosa), Schilddrüsenüberfunktion (dekompensierte Hyperthyreose), Störungen der Gehirndurchblutung, Leber- oder Niereninsuffizienz, Depression, depressive Verstimmungen, psychische Erkrankungen, Frauen während der Schwangerschaft oder Stillzeit, frisch Operierte.

Risikoindikationen – in diesen Fällen dürfen Sie nur unter ärztlicher Aufsicht (z.B. in einer Klinik) fasten: Essstörung, Alkoholsucht, Diabetes Typ I oder insulinpflichtige Diabetes Typ II, Krebs, fortgeschrittene koronare Herzerkrankung, Geschwüre des Magens oder Zwölffingerdarms, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Colitis ulcerosa, Morbus Crohn), Netzhautablösung, Psychosen.

Mit der Buchung bestätigt der Teilnehmer, dass er sich für gesund hält und dass er freiwillig und auf eigene Verantwortung am Kurs teilnimmt. Er ist darüber informiert, dass es sich bei dem Kurs um einen „Fastenkurs für Gesunde“ handelt, also kein „Heilfasten“ unter ärztlicher Begleitung. Er erhebt keinen Haftungsanspruch gegen die Fastenleitung, die Organisatoren oder die Träger der Fastenwoche.

Für die Basenfastenseminare gilt: Die Einnahme von Medikamenten und Erkrankungen muss bei der Buchung angegeben werden. Da es sich hierbei nicht um klassisches „Fasten“ handelt, ist die Teilnahme in den meisten Fällen nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Ist ein Teilnehmer den angegebenen körperlichen Anforderungen einer normal verlaufenden Veranstaltung nicht gewachsen, so liegt das in seiner Verantwortung. Auf Rücksichtnahme, die eine Beeinträchtigung des Verlaufs der Veranstaltung für Mitteilnehmer bedeuten würde, besteht kein Anspruch. Die Teilnahme an der Veranstaltung geschieht auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Schäden während einer Tagesaktivität (z.B. Wandern) besteht auch dann nicht, wenn der Veranstalter an derselben teilnimmt.

§ 5 – Haftungsausschluss

Jeder Teilnehmer entscheidet selbst, in welcher Weise er sich auf die angebotenen Prozesse in dem jeweiligen Seminar einlässt, und ist für sich selbst verantwortlich. Für Schäden an Eigentum und Gesundheit haftet der Fastenhof oder der austragende Fastenleiter nicht. Der Teilnehmer ist verpflichtet, sich an alle von der Kursleitung gegebenen Hinweise zu halten. Für An- und Abreise wird keine Haftung übernommen. Teilnehmer, die sich wegen körperlicher oder psychischer Erkrankungen in ärztlicher Dauerbehandlung befinden, sollten den Rat ihres Arztes bezüglich der Teilnahme einholen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den Fasten-Seminaren um Wissensvemittlung und keine Therapie oder Behandlung handelt.

Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, die durch Fremdleistungen entstehen oder die sich aus der Unterbringung eines Vertragspartners ergeben. Hierfür haftet der Fremdleister entsprechend seinen Geschäftsbedingungen. Gewährleistungsansprüche sind gegenüber dem Fremdleister geltend zu machen. Der Veranstalter haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Betreuung. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Veranstalter gegenüber dem Teilnehmer nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten). Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftungsbeschränkung gilt auch im Falle eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen. Schadensersatzansprüche gegenüber der Kursleitung wegen unerlaubter Handlung sind bei Sachschäden und Personenschäden auf die Höhe des vorhersehbaren Schadens begrenzt, in jedem Falle aber auf die Höhe der Deckungssumme der Haftpflichtversicherung des Fastenhofs in Höhe von 3 Mio. €. Schadenersatzansprüche bei Sachschäden müssen innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Veranstaltung gegenüber dem Fastenhof geltend gemacht werden. Danach ist die Geltendmachung von Ansprüchen ausgeschlossen. Der Gewährleistungsanspruch des Teilnehmers gegenüber der Kursleitung oder dem Fremdleister ist ausgeschlossen, wenn der Teilnehmer es schuldhaft unterlassen hat, den Sachschaden unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

§ 6 – Rechtswahl und Gerichtsstand

Es findet deutsches Recht Anwendung.  Für Klagen des Teilnehmers gegen den Veranstalter ist ausschließlich das Gericht am Sitz des Veranstalters zuständig. Für Klagen des Veranstalters gegen einen Teilnehmer, der keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der nach Abschluss des Vertrages seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt hat oder dessen Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird der Sitz des Fastenhofs als ausschließlicher Gerichtsstand vereinbart.

§ 7 – Alternative Streitbeilegung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

Der Fastenhof ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

§ 8 – Salvatorische Klausel

Sollte der Vertrag oder eine Bestimmung davon unwirksam oder nichtig sein oder werden, oder enthält der Vertrag Lücken, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Anstelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen oder der Lücken tritt eine solche Bestimmung in Kraft, die den gesetzlichen Vorschriften entspricht und den wirtschaftlichen Interessen beider Seiten am nächsten kommt.